+ Christian Herwartz SJ

Am 20. Februar 2022 ist Christian Herwartz SJ im Nachgang einer Operation im Krankenhaus Havelhöhe gestorben.

Wir finden gerade noch keine Worte. Daher möchten wir nur auf das schöne zehnminütige Interview mit Christian verweisen, in dem er seine Geschichte erzählt:

Ein erster Nachruf findet sich auf den Seiten der Jesuiten.

Das Requiem für Christian wird am Montag den 7. März um 10.30 h in Sankt Canisius in Berlin-Charlottenburg stattfinden. Anmelden kann man sich über diesen Link – setzt Euch auf die Warteliste, auch wenn dort “ausgebucht” steht. Es wird niemand abgewiesen, notfalls wird der Gottesdienst auf den Vorplatz übertragen.

Auf dieser Seite möchten wir Euren Gedanken, Erfahrungen mit ihm, Erinnerungen an ihn Raum geben. Tragt es einfach in dieses „Gedenkbuch“ ein.

 
 
 
 
 
 
 
33 Einträge
Regina aus Hittenkirchen am Chiemsee schrieb am 24. Februar 2022 um 21:57
Lieber Christian, am Tag, als dein dir so teurer Freund und Mitbruder Franz verstarb, hast du dir Zeit genommen, mir - einer dir völlig unbekannten Frau - zurück zu schreiben und mich in die Naunynstraße eingeladen. Das hat mich schon mal völlig beeindruckt und in der schweren beruflichen Krise gut getan. Dann waren mein Mann und ich drei Tage bei dir und euch. Noch nie zuvor hatte ich an einem solchen Ort gelebt, an dem jede/r willkommen ist und bleiben darf. Die Exerzitien auf der Straße - einmal erlebt - bleibende Initialerfahrung für´s Leben, das dadurch ehrlicher, verbundener, verletzlicher, liebevoller geworden ist und hoffentlich noch werden wird. Deine großen beredten Hände, deine Augen, deine Stimme, du selber: stark - kraftvoll und zärtlich -nahbar zugleich wie ich es nie zuvor bei einem Menschen erlebt habe. An dem heute schier unerträglichen Tag erinnerst du uns an die Notwendigkeit, uns unermüdlich für Frieden und Dialog einzusetzen. Von ganzem Herzen Danke, lieber Christian!
Mabel aus Stradella (PV) Italien schrieb am 24. Februar 2022 um 11:46
Lieber Christian, ich finde keine passenden Worte, mich von dir zu verabschieden. Worte waren aber zwischen uns nie richtig wichtig. Als ich mit meiner Mitschwester Margit 2006 nach Berlin zu den Straßenexerzitien kommen wollte, konnte ich kein Deutsch. Du hast aber keinen Augenblick gezögert und sofort zugesagt. Du hast Sabine als Mitbegleiterin einbezogen, die Italienisch konnte. Aber es gab Momente während der Exerzitien, wo ich ganz klar gespürt habe dass du mit mir Herz zum Herzen gesprochen hast. Das war eine deiner erstaunlichen Fähigkeiten: Menschen so zu begegnen, dass alle Barrieren fielen. Nach diesen Exerzitien ist ein neues Leben für mich angefangen. Dafür bin ich dir bis wir uns im Jenseits wieder treffen dankbar. In allen schwierigen oder erwartungsvollen Zeiten meines Lebens hast du mich wie ein Bruder begleitet, ein Bruder der nie versucht hat etwas nach seinem Geschmack oder Vorsätzen zu steuern, sondern respektvoll und achtsam hast du hingehört, mitgespürt und den Spuren Gottes „barfuß“ mit mir nachgegangen. Besonders nach dem Tod meiner Mitschwester Margit, sowie während ihrer schweren kurzen Krankheit hast du mit uns/mir gelitten, gehofft und vor allem bis du den Weg Gottes mit Zuversicht mitgegangen. Während der letzten Zeit deiner irdischen Leben habe ich die Gnade erhalten, mit dir oft zu telefonieren. Deine Krankheit, die du den Bruder Parkinson genannt hast, hat dein Leben schon körperlich und seelisch eingeschränkt, aber in deinen Worten konnte ich immer den Himmel spüren, die Weisheit aus deiner Tiefe erfahren, und mich mit dir über die schönen kleinen Geschenke in deinem Leben – vor allem Besuche und Anrufe von Freund*innen -freuen. In den letzten Monaten habe wir oft über den Tod gesprochen. Dir war es klar, dass diese letzte Etappe deines irdischen Lebens deine Aufgabe war, der du dich, wie allen anderen Aufgaben, auf die du dich in deinem Leben eingelassen hast, mit Offenheit, Zuversicht, Hoffnung und Gelassenheit gestellt hast. Ein bisschen Angst hattest du vom Sterbeprozess, weil du in deinem Altenheim miterlebt hast, wie einige Mitbrüder in der Sterbephase gekämpft haben. Gott hat es dir gespart und dich „sofort“ nach der gelungenen OP zu sich genommen. Oft habe ich von dir gehört, dass wenn Gott in der Bibel ruft, es ist oft ein „sofort“ verlangen. Die Zeit war für dich reife. Und Gott hat dich am Sonntag, Tag der Auferstehung, und sogar am Internationalen Tag Sozialer Gerechtigkeit ins ewige Leben gerufen. Ein besserer Tag hätte Gott für dich nicht wählen können. Dein ganzes Leben war ein Zeichen der Auferstehung und ein täglicher Einsatz für soziale Gerechtigkeit. Danke, lieber Bruder, und bis nachher…
Matthias Ulrich aus Berlin schrieb am 24. Februar 2022 um 11:24
Lieber Christian! Wunder geschehen. Alles war auf einmal anders. Im November 1989 stand ich zum ersten Mal vor Dir in Kreuzberg. Und nicht wie sonst Du bei mir im Osten. Das Neue begann, Deine kluge Wärme blieb. Auf bald!
Lisa Oesterheld aus Vechta schrieb am 24. Februar 2022 um 9:41
Eine Erinnerung ist wach in mir: Hamburger Kirchentag. Viele Menschen sind gekommen für einen Tag auf der Straße. Christian beginnt zu sprechen. Es wird still im Raum. "Jesus ist der Weg. Das heißt, er ist die Straße, die Wasserstraße hier in Hamburg." Christians Augen leuchten. Als sähe er es mit eigenen Augen. - Ich staune. Und ich begebe mich auf Entdeckungsreise. gemeinsam mit anderen. Immer noch bin ich unterwegs. Mit innerem Feuer hat Christian uns gezeigt, wie wir das Leben neu lesen können und Gottes Spuren entziffern im Staub des Alltags. Dabei wurde er nicht müde, die Heilige Schrift auszuloten für das JETZT- voll Zorn, wenn Menschen sich über andere stellten, voll Zärtlichkeit für das göttliche Antlitz im Andern. Ich bin sicher, dass er uns jetzt weiter begleitet und staunt über die Saat seines Lebens. Sie wächst und wächst. DANKE! lieber Christian, ADIEU!
Heinz-Jürgen Metzger aus Solingen schrieb am 23. Februar 2022 um 22:33
Lieber Christian, Du hast den Sohn Gottes nicht im Himmel gesucht, sondern auf der Erde. In Frauen und Männern ist er Dir begegnet. Herzlichen Dank für gemeinsame Zeit und gute Gespräche!