+ Christian Herwartz SJ

Am 20. Februar 2022 ist Christian Herwartz SJ im Nachgang einer Operation im Krankenhaus Havelhöhe gestorben.

Wir finden gerade noch keine Worte. Daher möchten wir nur auf das schöne zehnminütige Interview mit Christian verweisen, in dem er seine Geschichte erzählt:

Ein erster Nachruf findet sich auf den Seiten der Jesuiten.

Das Requiem für Christian wird am Montag den 7. März um 10.30 h in Sankt Canisius in Berlin-Charlottenburg stattfinden. Anmelden kann man sich über diesen Link – setzt Euch auf die Warteliste, auch wenn dort “ausgebucht” steht. Es wird niemand abgewiesen, notfalls wird der Gottesdienst auf den Vorplatz übertragen.

Auf dieser Seite möchten wir Euren Gedanken, Erfahrungen mit ihm, Erinnerungen an ihn Raum geben. Tragt es einfach in dieses „Gedenkbuch“ ein.

 
 
 
 
 
 
 
32 Einträge
Sebastian aus Berlin schrieb am 22. Februar 2022 um 21:26
Lieber Christian, lieber Bruder, in meiner dunkelsten Stunde bist du mit einer Kerze in der Hand zu mir gekommen! Ich vermisse dich und bin dankbar für alles, was ich mit dir teilen durfte!
Eva aus Konstanz schrieb am 22. Februar 2022 um 20:59
Danke, lieber Christian, für die inspirierende Exerzitienbegleitung, die gemeinsamen Gebete in schwierigen Situationen, für die Buchprojekte, bei denen ich mitschreiben durfte. Du hast mich, wie viele andere, beschenkt und geprägt. "Einfach ohne", wie befreiend, ohne Privilegien, Vorurteile, ohne Festhalten, aber mit Gottvertrauen. Danke!
Susanne Büttner aus Schwäbisch Gmünd schrieb am 22. Februar 2022 um 20:17
"Die Leuchtspur der Vielen, die Christian Herwartz verbunden sind und die er inspirierte, begleite seinen Weg ins Licht!" Ein Gruß aus der Gefängnisseelsorge, in Dankbarkeit für Gespräche im Unterwegs.
Christian Weisner, Wir sind Kirche schrieb am 22. Februar 2022 um 19:10
Ein Bild von Christian beim Kirchentag 2017 in Berlin beim Wir sind Kirche-Gespräch am Jakobsbrunnen: https://www.wir-sind-kirche.de/files/wsk/2017/DSC_0427_400.jpg
Saku Toiviainen aus Helsinki, Finnland schrieb am 22. Februar 2022 um 19:02
Lieber Christian, ”Komm und sieh”, schrieb du mir, als ich nach den Strassenexerzitien 2012 gefragt habe. Du hast mir begleitet und mein „Deutsch“ verstanden. Das Wort, das ich damals von dir als Geschenk bekam, war Sehnsucht. Ein anderes Wort, dass du später gabst, war neugierig. Du warst immer neugierig, was alles ein neuer Tag dir gibt. Kiitos Christian yhteisestä jakamista.
Blandine Somot aus Strasbourg schrieb am 22. Februar 2022 um 18:35
Christian était un prophète pour notre temps et maintenant, il arpentera les rues du ciel et restera près de nous. Christian war ein Prophet für unsere Zeit - jetzt durchschreitet er die Straßen des Himmels und bleibt uns nahe.
Johannes aus Gevelsberg schrieb am 22. Februar 2022 um 18:32
Lieber Christian, leider haben wir uns nicht persönlich kennengelernt, aber ich bin sehr dankbar für den kurzen Kontakt, den wir im letzten Herbst miteinander per E-Mail und Brief hatten, nachdem ich einige deiner Bücher gelesen hatte. Du hast viele Menschen inspiriert, ihnen Kraft gegeben und zugehört, und stets Ausdauer im Kampf gegen Ungerechtigkeiten gezeigt - einfach ein richtig gutes Vorbild! Jetzt bist du in einer besseren Welt! Ruhe in Frieden!
Josef Freise aus Neuwied schrieb am 22. Februar 2022 um 13:51
Lieber Christian, Deine wachen Augen, Deine sonore Stimme, Deine Zugewandtheit - Du bleibst für mich lebendig. Wie Du glasklar Ungerechtigkeit beim Namen nanntest und zugleich zu jedem Menschen freundlich sein konntest, wie Du Dich mit Menschen ohne Obdach duzen konntest und durftest, weil Ihr wirklich auf Augenhöhe miteinander spracht, wie Du mitten in einer Eucharistiefeier eine freikirchliche evangelische Pastorin gebeten hast weiterzumachen und die Einsetzungsworte zu sprechen - all das bleibt für mich unvergesslich. Du hast Grenzen der Menschlichkeit geachtet und bist über Grenzen der Trennung einfach hinweggegangen. Danke.
Christian Weisner aus Dachau schrieb am 22. Februar 2022 um 13:46
Lieber Namensbruder, Du warst ein ganz ungewöhnlicher Jesuit, der vielen Menschen bei den "Exerzitien auf der Straße" (leider war ich nie dabei) die Augen geöffnet hat. Sehr wichtig auch das Buch "Unheilige Macht" über den Missbrauchsskandal bei den Jesuiten, an dem Du wesentlich mitgewirkt hast. Du wirst vielen Menschen und auch mir unvergessen bleiben.
Georg Beirer aus Bischberg schrieb am 22. Februar 2022 um 13:23
Du bist nun mit Íhm auferstanden. Deine solidarische Fürsorglichkeit und Dein engagiertes Mitgefühl sind mir wie Dein wacher Verstand, Dein klarer Blick auf die Wirklichkeit und die Bereitschaft, immer neu zum Menschen aufzubrechen bleibende Begleiter. Danke.
Gereon Kühr aus München schrieb am 22. Februar 2022 um 10:49
Adieu, Gott befohlen! Und schau auf uns!
Olav Hamelijnck aus Neustadt an der Weinstraße schrieb am 22. Februar 2022 um 10:35
„Komm rein! Willst`n Kaffee?“ waren Christians allerersten Worte an mich. Sie wurden mir zum Türöffner für ein Leben in größerer Gastfreundschaft. Danke, Christian! Schön, mir vorzustellen, wie du beim Gastmahl der ewigen Versöhnung in der neuen Welt des immerwährenden Friedens auch so begrüßt wirst. Olav