Gott in allem suchen und entdecken – Straßenexerzitien in München

Von Magdalena Beier

Sieben Menschen aus ganz Deutschland kamen in der Woche nach Pfingsten 2015 zusammen um jeweils für sich selbst, aber auch getragen im Austausch mit der Gruppe, heilige Orte, Gottesbegegnung in den Straßen Münchens zu entdecken.

Getragen durch die unterschiedlichen Impulse, besonders durch die Bibelstelle von Mose, der über die Steppe hinausgeht und Gott im brennenden Dornbusch begegnet, machten wir uns täglich auf den Weg auf die Straße. Auch wir gingen für uns, wie Mose, über die Steppe hinaus, indem wir an Orte gingen und dort verweilten und mit Menschen in Kontakt kamen, an denen wir sonst im alltäglichen Leben vorbei rennen oder die uns gar nicht auffallen, die vielleicht auch Angst und Unbehagen auslösen.

Für mich war es eine ganz eigene, besondere und schöne Erfahrung diese Stadt München, die ich bereits mehrere Jahre kenne und deren Orte mir auch bekannt sind, auf eine ganze andere Art und Weise, mit viel Zeit und aus einer anderen Perspektive heraus zu sehen und zu erkunden und nach heiligen Orten, nach Gottesbegegnung zu suchen. Mir wurden viele interessante und bewegende Begegnungen geschenkt, mit Menschen, deren Leben sich die meiste Zeit auf der Straße abspielt, die täglich darum kämpfen genügend Kleingeld zu bekommen um zu überleben, die in ihrem Leben schon viele Umwege gegangen sind und die mir viel zu erzählen hatten aus ihren vielfältigen Erfahrungen. In den Gesprächen mit ihnen, aber auch durch das eigene Erleben täglich sich auf den Straßen aufzuhalten, die Menschenmassen in der Fußgängerzone zu ertragen, die vielen Blicke, der Kontrast zwischen arm und reich haben für mich erlebbar gemacht, wie anstrengend und herausfordernd ein Leben auf der Straße bzw. arbeitend auf der Straße ist und wie stark diese Menschen, denen ich dort begegnete doch sind – und wie schwach wir sie oft ansehen.

Gott in allen Dingen suchen und entdecken – die Zeit dafür zu haben, offen und sensibel zu sein und im gemeinsamen Beten und Austausch mit der Gruppe die Erfahrungen des Tages nochmals in einem anderen Licht betrachten – dies alles war Teil der Straßenexerzitien – eine wertvolle, tiefe Erfahrung, die mein Bild, mein Erleben von München verändert hat und ab jetzt prägen wird, da viele Orte nun mit persönlichen Geschichten und Gesprächen verbunden sind.

Danke an Veronika Jodlbauer und Patrick Zoll, die uns begleitet haben auf diesem Weg, und an die GCL und St. Michael, deren Räume wir in dieser Woche nutzen durften.

Entführter Pater Prem Kumar Alexius wieder frei

Radio Vatikan 22.02.2015

Indien/Afghanistan
Der von den Taliban entführte Pater Prem Kumar Alexius ist wieder frei. Wie der Jesuitenorden im Internet bekannt gab, sei er nach acht Monaten wieder auf freien Fuß gesetzt worden und werde noch an diesem Sonntag in Neu Dehli erwartet. Die Nachricht beruht auf einem Tweet des indischen Premierministers Modi. Bereits im Mai vergangenen Jahres hatten Sicherheitskräfte die vermutlichen Entführer des Jesuiten festgenommen. Pater Prem hatte in der Herat-Provinz als Repräsentant des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes gearbeitet. (pm)

Freude!

———————–

Radio Vatikan 4.03.2015

Afghanistan/Indien: Der entführte Jesuitenpater erzählt

Der Jesuitenpater Alexis Prem war monatelang Geisel in Afghanistan. An neun verschiedenen Orten musste er auf seine Freilassung warten. Am 22. Februar kam er endlich wieder in seinem Heimatland Indien an. 

Pater Alexis Prem Kumar hat während seiner achtmonatigen Geiselnahme in Afghanistan Radio Vatikan gehört, das gab ihn Kraft. Prem stammt aus Indien, lebte seit 2011 in Afghanistan und arbeitete für den Jesuitenflüchtlingsdienst JRS in einem Schulprojekt. Am 2. Juni 2014 wurde er in der Nähe von Herat von bewaffneten Unbekannten gekidnappt. Erst vor wenigen Tagen kam er frei. Im Interview mit Radio Vatikan erzählt er, was am Tag seiner Entführung geschah.
„An diesem Tag hatte ich in zwei Schulen zu tun; um 12.30 Uhr gingen alle Schüler nach Hause, ich wollte noch einiges mit den Lehrern besprechen. Auf einmal tauchte ein Fahrzeug mit vier bewaffneten Männern auf. Wir rannten um unser Leben, aber sie schossen, und binnen zweier Minuten hatten sie mich in ihrer Gewalt. Ich habe mich ihnen praktisch ergeben.“
Die Entführer hätten ihm sofort sein Handy abgenommen und seien dann, mit ihm auf dem Rücksitz, zwei Stunden bis zu einem Dorf gefahren. Er durfte nicht den Kopf heben und wusste somit nicht, wohin die Fahrt ging. Nach einem Gespräch mit dem Anführer der Gruppe versicherte man ihm, dass er sich keine Sorgen machen müsse. Man würde ihn bald freikaufen. Für Pater Prem begann die Gefangenschaft in einem Dorf: Keine schöne Zeit.
„Sie wollten mich fesseln; ich protestierte. Sofort kam jemand mit einem Gewehr und ein anderer Mann mit einem Messer; sie bedrohten mich. Schließlich fesselten sie mir Hände und Füße und verbanden mir die Augen, so blieb das den ganzen Morgen über. Am Nachmittag wurde ich dann an einen anderen Ort gebracht, wo man mich acht Tage lang gefangen hielt.“
Am achten Tag wurde dem Jesuiten mitgeteilt, seine Regierung habe Lösegeld für ihn bezahlt, er sei jetzt ein freier Mann, man werde ihn an einen Ort der Übergabe bringen. Doch anstatt ihn freizulassen, lieferten die Entführer ihn einer anderen Gruppe aus. Bei dieser verbrachte der indische Pater die restliche Zeit seiner Geiselhaft. Ständig wechselte man den Ort – nach seiner Zählung war er an neun verschiedenen Orten. Meistens wurden ihm Hand- und Fußfesseln angelegt, die sich nur mit verschiedenen Schlüsseln öffnen ließen, berichtet Prem.
„Manche der Wärter waren gute Menschen, die mir möglichst gutes Essen zuschoben oder meine Hände ungefesselt ließen; aber einer war wirklich schlimm, der bestand darauf, dass ich die ganze Zeit Handschellen trug und in Ketten gelegt wurde. Für mich war das eine Art Folter. Dieser Wärter war einmal bei einem Gefecht mit Nato-Truppen verwundet worden; er beschimpfte mich manchmal heftig. Geschlagen wurde ich allerdings nie. Das Essen war gar nicht schlecht; die Wärter gaben mir in der Regel dasselbe, was auch sie aßen, manchmal sogar Fleisch. Am Anfang war noch Sommer, da gab es viel Gemüse, aber je näher der Winter rückte, desto seltener wurde das Gemüse. Jedenfalls ließen sie mich nie absichtlich hungern.“
Einmal wurde Prem krank und bat um einen Doktor. „Der kommt morgen“, erhielt er zur Antwort, doch ein Arzt tauchte nie auf. Immerhin pflegte einer der Wärter, der sich laut Prem wirklich gut um ihn kümmerte, ihn wieder gesund. Bis heute weiß der Pater nicht genau, ob seine Kidnapper Taliban waren oder irgendeiner anderen Gruppe angehörten. Sie hätten ihn immer möglichst von Dörfern ferngehalten, in isolierten Häusern oder auch Höhlen versteckt.
„Sie haben mir nie direkt gesagt, warum sie mich gekidnappt hatten. Aber manchmal sagten sie mir: Warum sind Sie überhaupt nach Afghanistan gekommen? Was suchen Sie hier? Das ist unser Land! Und wenn Sie einmal nach Indien zurückkehren, dann halten Sie sich künftig von Afghanistan fern! Wenn Sie hierher zurückkommen, dann erschießen wir Sie! Dadurch wurde klar: Sie wollten einfach keine Ausländer in ihrem Land. Ich vermute, das ist der Grund, weshalb sie mich entführt haben.“
Schon in den ersten Monaten von 2014 hatte Pater Prem, ebenso wie andere Inder in Afghanistan, immer wieder Warnungen erhalten. Er bringt das mit dem damaligen Klima vor den Präsidentenwahlen in Verbindung. Natürlich sei er vorsichtig gewesen; doch habe es in dem Ort, in dem er arbeitete, sicher auch Leute mit Verbindung zu den Taliban gegeben. Es folgten acht Monate Gefangenschaft, ohne Bibel, ohne Fernsehen.
„Drei Stunden pro Tag habe ich normalerweise gebetet; und sie gaben mir ein Radiogerät. Das war wirklich hilfreich: Ich hörte die Sendungen von Radio Vatikan auf Englisch und Tamil, das tat mir wirklich gut; am Sonntag konnte ich die Messe hören. Manchmal bekam ich Radio Vatikan allerdings nur schwer rein, in abgelegenen Gegenden; aber immer, wenn ich es hören konnte, war ich wirklich glücklich – es bedeutete mir viel. In dieser schwierigen Lage hat es mich wirklich getröstet.”
Die Papstbesuche in Sri Lanka und auf den Philippinen in diesem Januar habe er so aus seiner Geiselhaft irgendwo in der afghanischen Provinz mitverfolgt: Das habe ihn auch abgelenkt, so Pater Prem, schließlich habe er sich in dieser Zeit viele Sorgen gemacht.
Im Oktober 2014 habe man ein Video von ihm aufgenommen – das habe seine Hoffnung auf eine baldige Freilassung vergrößert. Das Video war auch für seine Mitbrüder aus dem Jesuitenorden das erste Lebenszeichen seit der Entführung. Heute ist Prem in Indien – würde aber sofort nach Afghanistan zurückkehren, wenn man das von ihm verlangte. Man höre als Jesuit auf seinen Oberen, außerdem fehlten ihm die Leute aus Afghanistan. Er wäre diesmal eben vorsichtig, sagt Pater Prem. Sehr verändert hat ihn die Erfahrung der Geiselhaft nicht, glaubt er – mit einer Ausnahme.
„Ich hatte mehr Zeit zum Beten, als ich gefangen war. Seitdem fühle ich, dass Beten die Welt verändern kann. Beten wirkt Wunder. Das ist für mich ein neues, starkes Gefühl. Und nach meiner Freilassung ist mir klargeworden, dass Tausende von Menschen in aller Welt für mich gebetet haben. Außerdem ist mir in meiner Gefangenschaft ganz anders klargeworden, wie sehr wir von Gott abhängig sind. Und Gott hat mich wirklich geführt und getröstet; ich glaube, ich war ihm in diesen Tagen der Gefangenschaft viel näher.“
(rv 04.03.2015 pdy/sk)

Zieh deine Schuhe an einem Ort aus, der dir unangenehm ist

Christian Herwartz (2011)

Vielleicht fragst du dich: Die Schuhe ausziehen – warum denn das? Und was hat das mit meinem Glauben zu tun? Gewöhnlich zieht man ja seine Schuhe aus, wenn man nach Hause kommt oder ins Bett gehen will. Und macht sich meist keine weiteren Gedanken darüber. Aber ich kann dem „Vorgang“ des Schuheausziehens auch mal ein wenig mehr Beachtung schenken und sie als ein Bild mit einer tieferen Bedeutung betrachten.

Bei den Jesuiten, zu denen ich gehöre, gibt es eine Gruppe von Ordensleuten, die regelmäßig Kurse anbietet, in denen es ums „Schuheausziehen“ geht. Das heißt, im Kern geht es darum, seine Umwelt intensiver und bewusster wahrzunehmen. Die Schuhe sind ein Symbol. Sie stehen für meine eigenen Vorurteile, Ängste, Zweifel und falschen Wahrnehmungen. Wenn ich sie „ausziehe“, dann bekomme ich Bodenkontakt mit der Realität – und kann das, was um mich herum geschieht, plötzlich aus einem ganz neuen Blickwinkel betrachten. Um das in der Praxis – im Rahmen eines Kurses auszuprobieren – wohnen die Teilnehmer in einer Notunterkunft für Obdachlose mitten in Berlin-Kreuzberg, die im Sommer leersteht. Tagsüber laufen sie durch die Stadt und bleiben an Orten stehen, wo sie innerlich bewegt werden. Dort ziehen sie dann – zumindest gedanklich – ihre Schuhe aus und üben sich darin, die Welt um sich herum aufmerksamer wahrzunehmen.

Ein junger Mann ging beispielsweise auf einen Platz, an dem sich regelmäßig Ausländer trafen, die eine Arbeit suchten. Unfallversicherung und Steuern sollten nicht gezahlt werden; alles musste im Verborgenen geschehen. An diesen zwielichtigen Ort wagte sich der Mann also und zog sich schon am Rand des Platzes seine Schuhe aus. Dann gesellte er sich unbehelligt zu der Gruppe der Arbeit(er)suchenden. Er wollte das, was um ihn herum passierte, aus einem neuen Blickwinkel sehen – die unverblümte Wirklichkeit – und die Welt nicht durch die Brille seiner Vorurteile betrachten. Er wollte die Menschen aus der Perspektive Jesu sehen lernen, nach einem Ort suchen, wo ihm der Auferstandene begegnen konnte – mitten im Großstadttrubel. Voll Freude kehrte er abends nach Hause zurück. Er hatte an diesem Tag fünf Mal staunend seine Schuhe und vor allem seine Vorurteile ausgezogen.

Eine Frau stoppte beim Gang durch die Stadt an einen Drogenumschlagplatz in der Nähe einer U-Bahnstation. Sie mied diesen Ort sonst, besonders wegen des Lärmes, der dort herrschte. An einem „Tag der Besinnung“ jedoch ging sie ganz bewusst zu diesem Junkie-Treffpunkt und nahm die Menschen, die ihr so fremd waren, in den Blick. Sie zog die „Schuhe ihres Herzens“ – ihren Hochmut, ihre Verurteilungen aus. Staunend blieb sie in Sichtweite zu der Gruppe stehen. Als sie beobachtete, wie diese Leute miteinander umgingen, tat ihr das in der Seele weh. Aber sie sah auch ganz zärtliche Szenen: wie Menschen achtsam mit denen umgingen, die in ihrem Rausch die Orientierung verloren hatten. Fast unbemerkt hatte sie ihre Schuhe ausgezogen. Sie hatte mit den Füßen „sehen“ und „fühlen“ gelernt.

Die Schuhe ausziehen – das ist also ein Bild für die Bereitschaft, aufmerksam und mit Respekt die Menschen seiner Umgebung wahrzunehmen.

Auch in der Bibel ist an einer Stelle vom Schuheausziehen die Rede. „Zieh die Schuhe aus!“, sagte Gott zu Mose, als dieser sich mitten in der Wüste neugierig einem brennenden Dornbusch näherte, dessen Zweige nicht verbrannten (siehe 2. Mose 3,5). Mose sollte seine Schuhe ausziehen, weil er auf heiligem Boden stand. Und dann sah er etwas, was er gerade eben noch nicht wahrgenommen hatte: Mitten in den Dornen des Lebens erkannte er die Liebe Gottes, die den Menschen erwärmt, aber ihn nicht verbrennt. Mose wurde bewusst: Sein Volk litt große Not und wartete intuitiv auf seine Befreiung. Und Gott wollte ihn – als 80-Jährigen – dafür in seinen Dienst nehmen.

Gehst du auch manchmal bestimmten Leuten aus dem Weg? Ich will dich ermutigen: Nähere dich ihnen einmal und sei gespannt darauf, was du entdecken wirst … Wage es, die hochhackigen Schuhe, in denen man so leicht auf andere herabsehen kann, auszuziehen. Oder die Turnschuhe, mit denen man so schnell die Flucht vor einer bestimmten Situation ergreifen kann. Oder die bunten Schuhe der Eitelkeit. Natürlich kann keiner das Ergebnis voraussehen. Doch wenn wir uns mit Gott an der Seite auf dieses Abenteuer einlassen – und zu den Menschen gehen, die unbeachtet oder sogar an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, dann bekommt das Leben eine neue Kraft.

Weitere Anregungen dafür, mitten in der Stadt auf andere aufmerksam zu werden und bewusst wahrzunehmen, was um uns herum geschieht, findest du unter www.strassenexerzitien.de und in dem kleinen Buch „Auf nackten Sohlen – Exerzitien auf der Straße„, das im Echterverlag erschienen ist.

Aus: Verena Keil / Nicole Schol. Pimp your Faith. 77 Ideen, die deinen Glauben nach vorn bringen. Taschenbuch, 240 Seiten Gerth Medien http://www.gerth.de/index.php?id=201&sku=816592

Gott ist ein Halunke

Johanna Palm (2010)

Das Wichtigste, das ich in den Straßenexerzitien verstanden habe ist: Gott liebt mich und ich liebe Gott!

Vorher habe ich mit großer Überzeugung gesagt: „Gott ist die Liebe!“ Jetzt ist dieser Glaubenssatz vom Kopf in mein Herz gerutscht und ich weiß es ganz persönlich: ER liebt mich!

Eine andere wichtige Erfahrung gerade für mich ist: Gott hat sehr viel Humor!

Ich habe selten so oft aus tiefer Freude heraus gelacht, wie in diesen Tagen auf der Straße. Immer wieder wurde mir eine frohe oder humorvolle Situation geschenkt, aber oft war es auch ein Lachen aus Selbsterkenntnis.

So hatte ich zwei Erlebnisse in denen ich von Menschen, die es mir eigentlich nur gut meinten, völlig überfahren wurde.

In einer Suppenküche wollte ich nach der Hauptmahlzeit eigentlich nur fragen, ob das in dem Topf Fleisch oder Fisch sei, um vielleicht noch einen kleinen Löffel davon zu erbitten. Doch mein Fingerzeig genügte, um mir sofort eine große Kelle davon zu verpassen. Und so aß ich auch das noch, obwohl ich schon ziemlich satt war. Ich war ja schließlich in der Suppenküche.

Im Reichstagsgebäude wollte ich in die Kapelle des Bundestags. Der Sicherheitsbeamte sah mich nur groß an und sagte: „Kapelle??? Vortrag!!!“ Und eh ich mich versah, saß ich im Vortrag über die Arbeit des deutschen Bundestags. War auch ganz interessant!

Zwei Situationen von mehreren, in denen ich herzlich lachen musste. Sie kamen mir irgendwie bekannt vor. Erst zu Hause begriff ich, was ER mir damit sagen wollte. Ich selbst verhalte mich auch gerne vor lauter „Gutmeinen“ bevormundend. Solche Situationen, in denen ich mit einem Augenzwinkern auf meine eigenen schwierigen Seiten hingewiesen wurde, erlebte ich öfter und sie öffneten mich. Ich erlebte sie nicht mit Scham, sondern mit Humor. Das tat mir in der Seele gut.

Ja, Gott liebt mich. Ich habe seine liebevolle Führung in diesen Tagen recht spürbar erlebt. Ich fühle mich insgesamt in meinem Leben von Gott geführt. Jedoch verstehe ich das meist erst sehr viel später im Rückblick. In diesen Tagen der Exerzitien war es für mich im Augenblick spürbar. So zum Beispiel in der Bernauerstraße, in der eine Gedenkstätte zur Berliner Mauer und auch die neu aufgebaute Versöhnungskirche steht.

Ich hatte mich einige Stunden mit den Leiden der Menschen durch den Mauerbau beschäftigt und hatte an der Gedenkandacht um 12.00Uhr für Paul Schultz, einen der über 150 Maueropfer, teilgenommen. Das hatte mich wirklich sehr betroffen und traurig gemacht. Da sah ich vor der Kirche mitten in der Stadt auf dem ehemaligen Todesstreifen einen Traktor säen. Auf mein Nachfragen hin erzählte mir eine Frau aus der ansässigen Gemeinde, dass man seit einigen Jahren auf dem Todesstreifen Roggen sät und erntet. Sie zeigte mir die Säcke, die zum Erntedank noch vor dem Altar standen und erzählte mir, dass die Gemeinde daraus Hostien für den Gottesdienst bäckt, aber auch einen Teil an Bedürftige abgibt. Und manchmal würden sie ihn auch verschenken. Sie öffnete eine Tür und gab mir ein kleines Säckchen Roggen. Ich war total gerührt und wusste sofort, dass auch ich aus diesem Roggen, der auf dem Todesstreifen gewachsen ist Fladenbrot für einen Gottesdienst backen werde. Einen Teil habe ich mit der Exerzitiengruppe geteilt.

In Berlin erlebte ich viele Stätten, an denen aus Tod Leben wurde. So ist aus dem stillgelegten Flughafen Tempelhof, auf dem nach dem Krieg im Minutentakt die Flugzeuge der Luftbrücke landeten, jetzt der größte Spielplatz Berlins geworden. Dort sind Fahrradfahrer, Inlineskater, Liebespaare, Spaziergänger und Kinder, die Drachen steigen lassen, unterwegs.

Der Reichstag, der von den Nationalsozialisten angezündet wurde, um es den Kommunisten in die Schuhe zu schieben, steht in neuem, alten Glanz und beherbergt unsere demokratische Regierung. Es ist das meistbesuchte Parlament der Welt. Mir ist es ein großes Bedürfnis für die Frauen und Männer, die unsere Geschicke lenken, zu beten, damit die glückliche Situation des Lebens sich nicht plötzlich wieder ins Gegenteil umkehrt. Gerade in Berlin, zum Beispiel im Stasiknast Hohenschönhausen, wurde mir sehr deutlich, wie anfällig jedes Staatssystem und auch wir einzelnen Menschen für Missbrauch von Macht sind. Es braucht viel Gnade und auch viel Gebet, dass wir Menschen MENSCHEN werden und bleiben.

Auf dem Weg entlang der ehemaligen Mauer, spürte ich immer wieder neu, welche Gnade, welches Wunder die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands ist. So wird aus Tod Leben. Auch in mir sind tote Anteile lebendig geworden.

Ich spüre immer noch große Dankbarkeit, wenn ich an die 10 Tage Straßenexerzitien denke und nachspüre, wie viel mir von IHM gezeigt wurde und mir seine Führung in meinem Leben bewusst machte. Und wie gesagt, das alles mit viel Humor und großer Freude. Unser Gott ist eben manchmal ein echter Halunke, wie Christian zu sagen pflegte.